background

Kokosöl bei Nierensteinen

Ein tolles Superfood! In unserem Körper sind die Nieren ein wichtiges Entgiftungsorgan und sie sorgen dafür, dass alle nicht benötigten Stoffe mit dem...
  • Ulrike
  • 29. Dezember 2016
  • 4472 mal angeschaut
  • 0

Kokosöl bei Typhus

Das Wundermittel unter den Ölen! Typhus ist eine Infektionskrankheit die durch Salmonellen hervorgerufen wird. Durch Bauchschmerzen, einen Fieberansti...
  • Ulrike
  • 21. Dezember 2016
  • 1387 mal angeschaut
  • 0

Kokosöl und seine positive Wirkung

Kokosöl Wirkung Immer mehr Verbraucher vertrauen auf Kokosöl und sind begeistert von der positiven Wirkung auf den Körper. Das Öl findet sowohl innerl...
  • Ulrike
  • 19. Dezember 2016
  • 7322 mal angeschaut
  • 0

Kokosöl – Superfood aus den Tropen

Kokosöl – Superfood oder überbewertet? Kokosöl ist bereits seit längerer Zeit in aller Munde. Und das vollkommen mit Recht! Natives Kokosöl enth...
  • Ulrike
  • 19. Dezember 2016
  • 3339 mal angeschaut
  • 0

Kokosöl gegen Entzündungen

Wie hilft Kokosöl gegen Entzündungen ? Natives Rohkost-Kokosöl kann durch seine Wirkstoff-Zusammensetzung sehr gut bei Entzündungen helfen. Dies gilt sowohl bei äußerlicher als auch bei innerer Anwendung. Hochwertiges Kokosnussöl enthält einen großen Pool an wichtigen Vitaminen, Mineralstoffen, Antioxidantien und das einzigartige Fettsäurenspektrum ist in der Natur kein weiteres Mal zu finden. Den enthaltenen mittelkettigen Fettsäuren […]

Zucchini-Omelett mit Putenbrust und Tomatendip

Super Eiweißlieferant Eine Eierspeise nennt man auch Omelett. In Österreich und in der Schweiz wird gerne Mehl, Milch oder Wasser hinzugefügt und zu einer Eiermasse angerührt. Diese Eiermasse wird dann in einer flachen Pfanne zu einem Fladen gebraten. Das Omelett wird in Spanien auch Tortilla genannt. Zucchini-Omelett mit Putenbrust und Tomatendip – Mit diesem Gericht […]

Einsatz von Kokosöl bei Diabetes

Kokosöl bei Diabetes – So kann es helfen Diabetes zählt als die Volkskrankheit der westlichen Industrienationen. Es handelt sich dabei um eine Stoffwechselkrankheit, die man in zwei unterschiedliche Typen (Typ 1 und Typ 2) einteilt. Bei Diabetes Typ 1 handelt es sich um eine Autoimmunkrankheit, die häufig schon im Kindes- oder Jugendalter festgestellt wird. Hierbei […]

DIY Oil Cleansing mit Kokosöl

Macht den Mitessern den Garaus Diese Gesichtspflege ist eine schonende und natürliche Form. Unsere Haut produziert Öle um gesund zu bleiben und sich selbst zu pflegen. Mit der Oil Cleansing Methode arbeitest du mit den natürlichen Ölen und nicht gegen sie. Das Oil-Cleansing macht man, damit sich die Öle nicht vermischen. Das aufgetragene Öl dringt […]

Gemüsespaghetti in Curry-Kokosmilch mit Pangasiusfilet

Die schlanke Lösung für Pasta Fans! Wer liebt sie nicht die italienische Pasta. Egal ob Penne, Tagliatelle oder Spaghetti, Nudeln gehören zu den Lieblingsgerichten. Wenn die lästigen Kohlenhydrate in den Nudeln nicht wären, die zusammen mit der Bolognese- oder Carbonarasoße über die Stränge schlägt. Gerade Nudeln aus dem Kühlregal und Nudeln aus Hartweizengries bieten kaum […]

DIY Kosmetik- und Desinfektionstücher

Gut und Günstig selbst gemacht Zu gekauften Feuchttüchern oder Kosmetiktüchern ist dieser Tipp eine echt preiswerte Alternative. Du weißt genau welche Inhaltsstoffe enthalten sind und kaufst keinen Schund. Wenn du die Feuchttücher richtig lagerst, dann bleiben diese genauso lange feucht wie die, die du früher einmal gekauft hast. Super ist es auch, wenn du nach […]
  • Ulrike
  • 11. Januar 2017
  • 2576 mal angeschaut
  • 0

Kokosöl

Kokosöl wird auch häufig als Kokosnussöl oder Kokosfett bezeichnet. Meist ist das Pflanzenöl weiß bis leicht gelblich getrübt. Bei einer Gelbfärbung kann man davon ausgehen, dass das Öl unter äußerer Wärmezufuhr oder unter großem Druck bearbeitet wurde, denn bei Temperaturen ab etwa 60°C karamellisiert der von Natur aus enthaltene Zucker. Dieses Produkt ist dann weniger wertvoll, da durch ein Erhitzen auch Nährstoffe verloren gehen. Kokosnussöl wird aus der Frucht der Kokospalme gewonnen.

Kokosöl für die Gesundheit

Das Gesundheitsgeheimnis der Kokosnuss sind die kleinen Fettmoleküle. Besonders Laurinsäure, eine mittelkettige Fettsäure (MCT), ist in der Kokosnuss enthalten. Sie kurbelt den Stoffwechsel des Körpers an und hemmt das Wachstum schädlicher Viren und Bakterien. Die in der Frucht enthaltene Fettsäure wird vom menschlichen Körper zur Gewinnung von Energie äußerst schnell verbrannt und der Körper kann es nur sehr schwer in Fettdepots speichern. Somit macht das Öl von der Nuß nicht dick! Kokosfett und -öl ist sehr bekömmlich, denn der Körper benötigt zur Verdauung keine fettspaltenden Enzyme oder Gallenflüssigkeit. Der Anteil an MCTs mit 6-12 Kohlenstoff-Atomen beträgt in hochwertigem Kokosöl von etwa 50% bis zu 70%. Den größten Teil davon nimmt die Laurinsäure ein mit ca. 45-55%. Virgin Coconut Oil unterscheidet sich von anderen herkömmlichen Pflanzenölen durch diesen besonders hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren. Es hält sich auch ungekühlt sehr lange und erträgt in Pfanne und Wok selbst hohe Temperaturen ohne zu oxidieren. Es entstehen auch bei hoher Hitze keine gesundheitsschädlichen Verbindungen (Transfettsäuren) wie bei anderen Ölsorten. Was die Gesundheit angeht, kann das Öl geradezu glänzen. Kein anderes Öl hat so viele Vorzüge, wie sie ein natives naturbelassenes Kokosöl mit sich bringt. Die enthaltenen MKTs reduzieren das Cholesterin in der Leber und bieten dem Organ Schutz vor den Angriffen von reizenden und gewebeschädigenden Giftstoffen und freien Radikalen. Auch Entzündungen im Verdauungssystem können durch die hochwirksamen Inhaltsstoffe des Kokosöls gelindert werden. Die enthaltenen Fettsäuren wirken entzündungshemmend, antiviral und antiseptisch gegen Pilze, Viren und Bakterien, sind stoffwechselfördernd und schützen die Zellen. Virgin Coconut Oil wird in tropischen Ländern auch bevorzugt zur Hautpflege und zur Haarpflege verwendet. Dieses zieht besonders schnell in Haut und Haar ein und hinterlässt keinen fettigen Film oder Glanz. Sie erhalten lediglich ein wunderbares Hautgefühl. Besonders für irritierte Haut und bei Sonnenbrand ist Kokosöl eine kühlende, beruhigende Wohltat. Aber damit nicht genug, denn selbst in der Tierpflege findet dieses Öl seinen Platz. Schon eine kleine Menge des Öls verleiht dem Tierfell einen herrlich schimmernden Glanz und der leichte Kokosduft wirkt gegen Zecken, Ungeziefer wie Flöhe und bei Pferden ebenso gegen die lästige Kriebelmücke.

Kokosfett Energie

Kokosnussöl kann besonders schnell vom Körper in Energie umgewandelt werden. Die mittelkettigen Fettsäuren Laurinsäure, Caprylsäure und Caprinsäure brauchen keine Gallenflüssigkeit um aufgespalten zu werden. So wandern sie unmittelbar nach der Einnahme direkt zur Leber, um dort in Ketone umgewandelt zu werden. Diese Ketonkörper werden dann weiter zu den Zellen transportiert und können dort in den sogenannten Mitochondrien, den Energiekraftwerken unserer Zellen, ohne große Hindernisse in Adenosintriphosphat (ATP) umgewandelt werden. Dies ist der universelle Energieträger aller Lebewesen.

Kokosöl für das Gehirn

Auch für das Gehirn sind Ketone und MCT eine wunderbare Energiequelle. Die Gehirnzellen können die Ketone besonders leicht umwandeln und zu Energie verarbeiten. Gerade dann, wenn das Gehirn aufgrund einer Erkrankung insulinresistent geworden ist, sollten diese ganz besonderen Eigenschaften der mittelkettigen Fettsäuren berücksichtigt und Kokosfett verwendet werden. Man kann das Tropenöl der Kokosnuss durchaus als Nervennahrung bezeichnen, die auch bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson und Demenz eine hilfreiche Unterstützung während der Therapie sein kann.

Fettsäuren - Gesund oder ungesund?

Allgemein liefern Fettsäuren, gesättigt und auch ungesättigt, die nötige Energie für den Organismus. Weiterhin sind sie eine hilfreiche Unterstützung für unser Immunsystem und wirken sich positiv auf den Stoffwechsel aus. Mittelkettige Fettsäuren, die in Bio-Kokosöl größtenteils enthalten sind, sind jedoch wesentlich einfacher verdaubar als langkettige, da sie zur Aufspaltung keinen Gallensaft benötigen und direkt von der Leber in die Blutbahn übergehen können um den Zellen die benötigte Energie bereitzustellen. Inzwischen wurde über mehrere Jahrzehnte hinweg geforscht, ob eine Verbindung zwischen dem Genuss von Kokosöl als Nahrungsmittel und auftretenden Herzerkrankungen besteht. Die Forschungsergebnisse stellen im Großen und Ganzen klar, dass Kokosöl äußerst nützlich sein kann bei der Bekämpfung und Verminderung der Risiken.

Anwendung im Gesicht

Für die Gesichtspflege ist Kokosöl sehr gut geeignet. Nutzen Sie das Öl zur Make-up-Entfernung, als Gesichtspflegemittel, als Peeling (siehe Naturkosmetik-Rezeptseite), zur Lippenpflege und für vieles mehr. Für die Kosmetik und Körperpflege hat Kokosöl in vielen Haushalten bereits einen festen Platz im Badregal gefunden.

Kokosnussöl Viren

Die in Kokosnussöl enthaltene Laurinsäure wird im Körper in Monolaurin umgewandelt. Dieses Monolaurin verfügt über die Eigenschaft, in die Plasmamembran von Bakterien, Viren und Keimen einzudringen und sie so unwirksam zu machen. Auf gesunde Darmbakterien üben sie jedoch keinen Einfluss aus, lediglich die potentiell krankheitserregenden Bakterien-, Pilz- und Virenstämme werden angegriffen. Die gesättigten Fettsäuren und Monoglyceride, die in Kokosöl enthalten sind und aus einer Kettenlänge von C6 bis C14 bestehen, sind in der Lage, alle Viren, die aus der Herpes-Familie stammen, abzutöten. Immerhin beträgt der Anteil an gesättigten Fettsäuren in einem guten Kokosöl etwa 80%, was demnach einen besonders guten Schutz vor vielen potentiellen Krankheitserregern bedeutet.

Studien belegen die Wirkung

In zahlreichen Studien stehen Kokosöl und vor allem die enthaltenen Fettsäuren unter der Lupe der Wissenschaft. In den letzten Jahren häufen sich Studienergebnisse, die unbehandeltem Kokosnussöl bzw. dessen Inhaltsstoffe eine positive Wirkweise bestätigen. Diese ist bereits in sehr vielen Bereichen bestätigt, sei es die Dodecansäure bei Kokosöl gegen Zecken, MCT-Fette gegen koronare Erkrankungen, Laurine gegen Candida- und andere Pilzinfektionen. In den kommenden Jahren dürften mit Sicherheit noch weitere interessante Erkenntnisse hinzu kommen.

Bio Kokosöl

Kokosöl Bio-Kokosöl wie z.b. von 100ProBio, COCONUC oder Guru Kokosoel, hat einen feinen Kokosgeschmack. Es ist besonders geeignet für alle orientalischen und asiatischen Gerichte, aber auch in der europäischen Küche wird es gerne als Bratfett für Fleisch benutzt. Da Kokosfett besonders hitzestabil ist eignet es sich hervorragend zum Backen, Braten und auch zum Frittieren.

Kokosöl nativ

Natives Kokosöl, oder auch Virgin Coconut Oil (VCO) genannt, besteht aus der ersten Kaltpressung. Das Öl der Kokosnuss wird zum Pressen nicht erhitzt, somit bleiben alle Nährstoffe und Bestandteile zu 100% erhalten. Achten Sie beim Kauf immer auf "Nativ" oder "Virgin", so können Sie sichergehen dass das Öl kaltgepresst wurde. Es gibt noch weitere Pressungen nach der ersten Kaltpressung, das bemerkt man sehr oft am Preis, da es aus der zweiten oder dritten Pressung viel billiger ist und auch eine gelbliche Farbe hat. Dieses Öl wird meistens in der Industrie, der Tierwelt oder in der Kosmetik verarbeitet.

Kokosöl kaufen

In vielen Geschäften bekommt man leider noch kein Kokosöl. Dazu muss man oftmals in einen Naturkostladen oder den Bioladen gehen. Die einfachste Variante jedoch ist das Öl online im Internet zu bestellen. Dort gibt es eine große Auswahl von verschiedenen Herstellern. Aber auch bei Amazon kann man gutes Kokosöl kaufen. Bei Ebay ist die Auswahl noch etwas größer und auch kleine oder private Verkäufer bieten dort bestes Öl an. Um Kokosöl aus der Kokosnuss gewinnen zu können, muss zunächst die Nuss geschält, das Fruchtfleisch entfernt und zerkleinert werden. Für Virgin Coconut Oil wird das frische Fruchtfleischt direkt nach dem Öffnen der Frucht ausgepresst. Das getrocknete Fruchtfleisch nennt man Kopra (auch Copra). Das frische Fruchtfleisch wird ohne zusätzliche Wärmezufuhr kalt gepresst und man erhält als Endprodukt reinstes, hochwertiges, natives Kokosöl. Im Unterschied zu raffinierten und desodorierten Ölen ist Virgin Coconut Oil (jungfräuliches Kokosöl = unbehandelt) naturbelassen und es kommen keine sonstigen Zusatzstoffe zum Einsatz. So bleiben alle wichtigen Inhaltsstoffe erhalten, die dieses Öl so besonders wertvoll machen. Hochwertiges Bio Öl wird allerspätestens am dritten Tag nach der Ernte verarbeitet und nach der Kaltpressung direkt in die Verkaufs-Behälter abgefüllt. Die hochwertigsten Premium Kokosöle stammen aus kleinen Bauernfamilien, bei denen noch von Hand geerntet und weiterverarbeitet wird und wo auf den Einsatz jeglicher Pestizide verzichtet wird. Für dieses Öl werden ausschließlich frisch geerntete voll intakte Kokosnüsse verwendet.